"Screen"-Fenster (Leinwand-Fenster) - "Aspect ratio" (Seitenverhältnis)



Das Seitenverhältnis der Leinwand ("Screen aspect ratio") ist das Verhältnis zwischen Breite und Höhe der Leinwand.
Zum Beispiel 4 zu 3 (1,333:1). Eine reale Leinwand wäre dann z.B. 4 Meter breit und 3 Meter hoch.

Dieses "Screen"-Seitenverhältnis hat nichts mit dem eingestellten "Head" (Monitor)-Seitenverhältnis zu tun, welches sich im Vollbild-Modus durch die eingestellte Vollbild-Auflösung ergibt!
Denn natürlich kann das "Screen"-Seitenverhältnis von dem des Monitors/Heads abweichen! Es entstehen dann lediglich ungenutzte schwarze Flächen am Rand.
Das Seitenverhältnis des "Screen"-Fensters stellt sich automtisch auf das in den Projekt-Einstellung abgespeicherte ein. In den "Global-settings" unter "Screen" - "View" - "Stretch output to screen" können Sie das Feature abschalten.

Das Seitenverhältnis der Leinwand ist eine Projekt-Einstellung und wird in den "Project-Settings" unter "Screen" - "Aspect-ratio" (Seitenverhältnis) eingestellt.

"Project settings"
1. Klicken Sie im Hauptmenü auf "Project".
2. Wählen Sie nun die Registrierkarte "Screen" - "Aspect ratio".



"Screen aspect ratio" (Leinwand Seitenverhältnis)
Das Seitenverhältnis der Leinwand bzw. des "Screen"-Fensters in dem die Medieninhalte zu sehen sind.
"Default object aspect ratio" ("Base aspect ratio") (Vorgabe-Seitenverhältnis für neu eingefügte Objekte)
Hier wird das Basis-Seitenverhältnis aller neu eingefügten Lade-Objekte eingestellt.
Es ist ein Vorgabe-Wert, der in alle neuen "Load-Object"-Befehle unter "Base aspect-ratio" eingefügt wird.
Grundsätzlich sollten Sie dieses Seitenverhältnis auf den gleichen Wert des "Screen aspect-ratio" (Leinwand Seitenverhältnis) (Siehe oben) einstellen.
Sehen Sie auch im "Load-object"-Befehl unter "Basics" - "Base aspect-ratio" und Seitenverhältnis.
"World aspect ratio" (Welt-Seitenverhältnis)
Dies ist das Ur-Seitenverhältnis, auf das alle anderen Seitenverhältnisse ausgerichtet werden.
Bedenken Sie, dass die Software nicht wissen kann, wie groß zum Beispiel Bilder dargestellt werden sollen da es keine Maßeinheiten wie Pixel oder cm gibt!
Grundsätzlich sollten Sie dieses Seitenverhältnis auf den gleichen Wert des "Screen aspect-ratio" (Leinwand Seitenverhältnis) (Siehe oben) einstellen und nach dem Erstellen des Projektes nicht mehr ändern!

Seitenverhältnis nachträglich ändern:

Sie können das Seitenverhältnis der Leinwand in der Projekt-Einstellung natürlich nachträglich ändern. Wenn allerdings Bilder vorher exakt passend auf der Leinwand dargestellt werden konnten, muss nun über "Expand-view" gewählt werden, ob nur ein Ausschnitt des Bildes präsentiert wird oder freie Bildbereiche auf der Leinwand entstehen. Sehen Sie dazu unter "Expand-view".

"Expand-view"(Erweiterte Ansicht)

"Expand-view" wird ebenfalls in den Projekt-Einstellungen unter "Screen" - "View" aktiviert. Standardmäßig ist es deaktiviert.
"Expand-view" erweitert die Ansicht vom Projekt bzw. der Objekte wenn die Seitenverhältnisse zwischen Objekten (Bilder usw.) und Leinwand nicht übereinstimmen.
Wird zum Beispiel das Seitenverhältnis der Leinwand nachträglich geändert, so können Sie über "Expand-view" wählen ob nur ein Ausschnitt gezeigt, oder die Ansicht erweitert werden soll.
Beispiel (Diaschauen):
Das rote Rechteck stellt die Leinwand dar.
Das Beispielbild hat ein Seintenverhältnis von 4:3.
1: Original-Seitenverhältnis 4:3:
Alles passt!
2: Seitenverhältnis 16:9
"Expand-view" deaktiviert:
3: Seitenverhältnis 16:9
"Expand-view" aktiviert:
1:
Projekt mit einem "Screen"-Seitenverhältnis von 4:3. Bilder mit Seitenverhältnis von 4:3 passen genau in die Leinwand.
2:
Das "Screen"-Seitenverhältnis wurde in den Projekt-Einstellungen auf 16:9 gestellt.
"Expand-view" ist standardmäßig deaktiviert. Bildbereiche oben und unten werden weggelassen. Dies ist für Diaschauen die beste Einstellung!
3:
Das "Screen"-Seitenverhältnis wurde in den Projekt-Einstellungen auf 16:9 gestellt.
"Expand-view" wurde aktiviert. Bildbereiche links und rechts werden hinzugefügt. Durch die "Expand-view"-Einstellung wird mehr vom 3D-Raum dargestellt. Bei normalen Diaschauen sollte diese Einstellung nicht gewählt werden, da Bilder die vorher in diesen erweiterten Bereichen noch nicht gezeigt wurden auf einmal sichtbar sind. Weiterhin werden Bilder nicht mehr Format-Füllend dargestellt.
Nur bei 3D-Szenen ist "Expand-view" von Vorteil, da einfach mehr von der Szene eingeblendet wird.

Beispiel 2 (3D-Szenen):
Bei 3D-Szenen in screenAV ist "Expand-view" von Vorteil:
Das rote Rechteck stellt die Leinwand dar.
1: Original-Seitenverhältnis 4:3:
2: Seitenverhältnis 16:9
"Expand-view" deaktiviert:
3: Seitenverhältnis 16:9
"Expand-view" aktiviert:
1:
Projekt mit 3D-Szene und einem "Screen"-Seitenverhältnis von 4:3.
2:
Das "Screen"-Seitenverhältnis wurde in den Projekt-Einstellungen auf 16:9 gestellt.
"Expand-view" ist standardmäßig deaktiviert. Bildbereiche oben und unten werden weggelassen.
3:
Das "Screen"-Seitenverhältnis wurde in den Projekt-Einstellungen auf 16:9 gestellt.
"Expand-view" wurde aktiviert. Bildbereiche links und rechts werden hinzugefügt. Durch die "Expand-view"-Einstellung wird mehr vom 3D-Raum dargestellt.
Info: Wenn eine 3D-Szene perfekt erstellt wurde, läst sich eine 100%tige 360-Schau über AVC-NET-RENDERING realisieren.