X

24 Jahre

SCREENAV Logo Headline

2016 Umstellung auf 64Bit.
Neue Styles.
2015 Echtzeit-Schatten.
Video-Support mit 10, 12 und 16Bit Farbtiefe.
2014 Rendering-Performance > 10.000.000 triangels per Frame.
2013 Integrierter Web-Server für Browser-Steuerung.
Interaktion und Show-Control.
2012 Pixel- und Vertex Shader.
Rendertargets.
Depth of Field.
2011 Kraftwerk-Tour.
screenAV zur Zuspielung der Projektion.
Neue interaktive Speed-Control der Timeline.
2010 3D-Modell-Support.
Video-Buffering / Frame-Blending.


2009 Planetarium Kassel mit screenAV und 12 Projektoren.
Warping & "Softedge-Warping" im Dome.

2007 screenAV auf Windows Vista.
2006 Entwicklung der Netzwerk-Technik.
21 PC´s mit screenAV synchonisiert im Einsatz bei LG.

2005 Warp-Editor und Multi-Monitor Feature.
2005 AVC NET Adapter SX1.
Ansteuerung von Relais, DMX512, RS232 usw.
2003 screenAV mit vielen 3D-Effekten auf der nVidia GeForce 4600 mit 128 MB.


2000
Übergangszeit von Analog auf Digital:
Ab 1998 begann die Entwicklung von screenAV.
Echtzeit-Überblendung der "Digital"-Bilder mit Zoom- und Rotations-Effekten auf der Grafikkarte "RIVA 128" von nVidia mit 4MB Speicher.
1999 Die P-COM Adapter. So konnten auch klassische analoge Diaprojektoren über das P-COM Protokoll angesteuert werden.


1998 Überblend-System für 64 Diaprojektoren mit Timeline.
Umbau auf das Kodak Ektapro P-COM Protokoll.


1995 Überblend-System für 64 Diaprojektoren.
Eigene Hardware in 19" Gehäusen zur Ansteuerung der Diaprojektoren.